Jugendzeit

Mit sechs Jahren beginnt Zsolt bei KSI in Budapest mit dem Tischtennissport. Elf Jahre lang lernt er in der Sportschule die Grundlagen des Tischtennis.

Mit 14 Jahren wird er ins Schüler-Nationalteam berufen und gewinnt 1986 bei der Jugendeuropameiserschaft in Belgien Bronze im Doppel mit Zsoltan Bartorfi.

Als er mit 17 Jahren alterbedingt die KSI Sport-Schule und die angebundene Mannschaft verlassen muss, spielte Zsolt schon in der 2. ungarischen Liga.

Zsolt beim Rueckschlag

Zeit als Tischtennisprofi

Für den Start seiner Profikarriere entschloss sich Zsolt dann zu einem Wechsel zu BVSC Budapest aufgrund der Tatsache, dass sein damaliger Jugendnationaltrainer Peter Gardos dort als Cheftrainer tätig war. Diese Entscheidung war genau die Richtige, denn nur ein Jahr später wurde Zsolt mit BVSC Budapest ungarischer Mannschaftsmeister und qualifizierte sich somit auch für die Champions-League. Zu den größten Erfolgen in den darauf folgenden Jahren zählt sicherlich die ungarische Meisterschaft im Doppel 1993 an der Seite von Atilla Turbók und die sensationelle Verteidigung dieses Titels 1994 an der Seite von Karoly Németh. Diese Jahre waren gewiss die erfolgreichsten in Zsolts Profi-Karriere, sodass er sich auch in der Weltrangliste dementsprechend nach oben arbeiten konnte. Während den Jahren 1992 bis 1994 war er ununterbrochen in den Top 100 der Weltrangliste vertreten, wobei er mit #86 seine beste Platzierung erreichte! Als Peter Gardos 1995 den BVSC Budapest verlässt, fiel für Zsolt auch die Entscheidung, dass er es als Profi in Deutschland versuchen wolle. So spielte er unter anderem beim TuS 08 Reinberg, bei TTC Fortuna Passau, FC Tegernheim und beim SB DJK Rosenheim in der Regionalliga, bevor er sich ab der Jahrtausendwende immer mehr seiner Trainerkarriere widmete. Als seine Trainertätigkeit - vorallem im Jugendbereich - immer größere Früchte trug und er dann ab 2004 die ersten großen Erfolge feiern durfte, entschloss er sich, seine Prioritäten neu zu setzen und hauptsächlich als Trainer tätig zu sein. Als Spieler ist er zur Zeit beim SV DJK Kolbermoor in der Oberligamannschaft tätig. Da jedoch der Beruf als Trainer sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, kommt Zsolt nur zum Einsatz, wenn Not am Mann ist.

Zsolt im Spiel gegen Tegernheim